"Fraser Island" ist strikes Allradgebiet... es gibt keine Ausnahmen! Der "70 miles Beach" an der Ostküste dient als Hauptverkehrsstrasse und muss von Autofahrern mit den Flugzeugen von "Air Fraser" geteilt werden. Sandstrassen innerhalb des Inselregenwalds verbinden die Seen miteinander.

Auf den Inlandsstrassen sind bis zu 35km/h erlaubt. Auf dem "70 miles Beach" sind bis zu 80km/h gestattet. Auf der gesamten Insel gelten die öffentlichen Verkehrsregeln. Neben Ersatzteilen sollte man ein starkes Seil, Wasser, eine erste Hilfe Ausrüstung sowie ein Spaten mit sich führen.

Die Fahreigenschaften ändern sich je nach Wetter und Gezeiten. Prinzipel gilt, fahren auf dem Strand (Osküste) nur bei Ebbe. Gewendet und überholt wird auf der linken Seite. Im Bereich von Fussgängern, Wildtieren und Flugzeugen muss langsam gefahren werden. Ausserdem sollte man sich von "Sandbuckeln" in Acht nehmen, die meist in den Bereichen der "Creeks" (Bach/Flussmündungen) zu finden sind.

Im Inneren der Insel muss immer auf den vorhandenen Fahrspuren geblieben werden. Die meisten Wege sind eng und auch Gegenverkehr kommt vor. Busse und Fahrzeuge die bergab fahren ist Vorfahrt zu gewähren.

Zu beachten ist, dass zum befahren von "Fraser Island" eine Erlaubnis (Permit) zwingend erforderlich ist! Auch für das campen wird eine Erlaubnis benötigt. Diese können bei der "River Head Barge" Rezeption am "Kingfisher Bay Resort" oder bei "Queensland National Parks and Wildlife Service" Büros zu finden in u.a. Brisbane, Hervey Bay, Maryborough, Bundaberg und Rainbow Beach beantragt bzw. gekauft werden.

Allrad Sicherheitshinweise:
Jedes Jahr gibt es zahlreiche Unfälle auf "Fraser Island" die man hätte vermeiden können, wären die Betroffenen einfach langsamer und vorrausschauender gefahren. Viele vergessen einfach die Gefahren, die von einer Wetter abhängigen Sandpiste ausgehen.

In unserem Download-Bereich finden sie zwei lesenswerte Broschüren (Survive your drive - PDF & Driving on sand brochure - PDF), sowie zwei ebenso informelle Kurzvideos (Drive to survive - WMV & Driving_on_sand - WMV).



Hier ein paar allgemeine Verhaltensregeln:
- Der Sicherheit zuliebe sollte am Strand 2-3 Stunden vor und nach den Gezeiten nicht gefahren werden.
- Auf dem Strand bzw. auf allen Sandwegen sollte bzw. muss im Allradmodus gefahren werden.
- Auf Inlandsstrassen sind max. 35km/h erlaubt. Auf dem "70 miles Beach" sind bis zu 80km/h gestattet.
- Sollten sich zwei (oder mehr) Fahrzeuge entgegenkommen, muss mit dem Blinker signalisiert werden auf welcher Seite man vorbeifährt.
- Nicht vergessen den Reifendruck zu vermindern. Dies erhöht den Gripp auf den Sandpisten und schont diese ausserdem.
- Beim parken am Strand muss immer überhalb der Flutmarke geparkt werden.
- Man sollte immer darauf achten, dass der Reifendruck vermindert werden und man langsam wenden sollte um ein kippen des Fahrzeugs (mit hohem Schwerpunkt) zu vermeiden.
- Man sollte niemals vergessen, dass man sich auf einem "Weltkulturerbe" befindet... also keinen Müll hinterlässt und auch sonst nichts beschädigt. Damit auch unsere Kinder noch etwas von der Schönheit Fraser Islands haben!
- KEIN ALKOHOHL UND FAHREN! Es gelten die selben Verkehrsregeln wie auf dem australischen Festland.
- Achten sie auf "Sandbuckeln", die meist in den Bereichen der "Creeks" (Bach/Flussmündungen) zu finden sind. Nicht selten sind diese höher als 1 Meter.
- Passen Sie darauf auf, was Ortsansässige "melon holes" und "whoopdidoos" nennen, diese unerwarteten "Sand-Muster" welche Löcher im Strand schaffen, bremsen das Fahrzeug ruckartig ab, was meist in einem Überschlag des selbigen endet.
- Denken sie immer daran, dass sich die Konditionen täglich ändern. Ein besonderer Platz der heute noch okay war, kann morgen völlig anders aussehen. Stürme spielen eine große Rolle bei den "Veränderungen" der Gegebenheiten. Nach Stürmen können neue "Sandbuckeln" oder neue "Auswaschungen" an den "Creeks" (Bach/Flussmündungen) entstanden sein. Ausserdem können komplette Wege und/oder Zugangsstrassen weggespült worden sein.