"Hervey Bay" ist bekannt als der weltbeste Walbeobachtungsort. Dies liegt nicht nur an der Anzahl der zu beobachteten Wale, sondern auch an dem Aspekt, dass sich die Wale im geschützten flachen Wasser vor Fraser Island aufhalten.

Von August bis Oktober können mehr als 1500 Buckelwale dabei beobachtet werden wie sie aus den südlichen Regionen Richtung Antarktis ziehen. Die Buckelwale bleiben zwischen zwei Tagen und bis zu zwei Wochen in der schützenden Bucht rund um Fraser Island.

Die ersten Wale die anzutreffen sind, sind meist ausgewachsene und halbwüchsige. Mütter mit ihren Jungen folgen ab Mitte September.

In "Hervey Bay" können die Wale aus kurzer Distanz betrachtet werden. Die Wale kommen häufig bis an die Boote ran um deren Insassen zu beobachten.

Bevor im Jahr 1962 der Walfang gestoppt wurde, wurde an der Ostküste Australiens die Walpopulation durch den Walfang von über 10000 auf ca. 300 Wale reduziert. Derzeit steigt die Walpopulation um ca. 8% jedes Jahr. Es wird derzeit von 4500-500 Walen ausgegangen, von denen sich ca. 1500 jedes Jahr in "Hervey Bay" aufhalten.

"Hervey Bay" wurde 1989 zum Wasser-Naturschutzpark ernannt. Der "Queensland Parks and Wildlife Service" verwaltet alle Aktivitäten rund um die Wale und deren Schutz.

Die Personen die Walbeobachtungstouren anbieten, müssen eine extra Genehmigung dafür haben. Die daraus erwirtschafteten Gebühren werden für die Pflege, Forschung sowie das Management eingesetzt.

Strikte Regelungen legen fest, dass sich Boote, Flugzeuge und Schwimmer mind. 300 Meter entfernt von den Walen aufhalten müssen. Die Wale sollen zu keinen Richtungswechseln oder ähnliches genötigt werden.

Der Walfang ist 322km rund um die australische Küste verboten. Die Australier verurteilen den Walfang weltweit.

Regeln und Richtlinien während einer Walbeobachtungstour finden sie im Sicherheitsführer, den sie in unserem Download-Bereich finden.

Weitere Informationen finden sie auf whalewatch.com.au.